Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

Schachbasiertes kognitives Training gegen Abhängigkeitserkrankungen - Neurobiologische Mechanismen
Abschluss: Dr. med.
Art: experimentell / klinisch / statistisch
Für Studierende der: Medizin
Start: sofort
voraussichtliche Dauer: 18 Monate
ungefährer Arbeitsaufwand: kein Freisemester notwendig
Abteilung: Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin
Doktorvater / -mutter: Prof. Dr.Sabine Vollstädt-Klein
Betreuer: Prof. Dr.Sabine Vollstädt-Klein
Ansprechpartner: Prof. Dr.Sabine Vollstädt-Klein
Kontakt: s.vollstaedt-klein@zi-mannheim.de

Beschreibung:

Schachbasiertes kognitives Training gegen Abhängigkeitserkrankungen

Unsere Arbeitsgruppe „Neuroimaging abhängigen Verhaltens“ am ZI Mannheim bietet derzeit eine medizinische Doktorarbeit an. Diese ist eingegliedert in das DFG-Projekt https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/421888313 „Untersuchung neurobiologischer Mechanismen von Schach als Add-On-Therapie gegen Alkoholgebrauchsstörung“ / „Investigating Neurobiological Mechanisms of Chess as an Add-On Treatment against Alcohol Use Disorder“

Startzeitpunkt: ab sofort
Voraussichtliche Dauer: 1 Jahr

Das Promotionsthema ist im Bereich Neuropsychologie angesiedelt. Es finden computerisierte psychometrische Tests und Fragebögen Anwendung, jedoch keine bildgebenden Verfahren. Der Doktorand führt die Erhebung in der MEDIAN Klinik Wilhelmsheim durch. Daher ist die Arbeit besonders geeignet für Doktoranden aus der Nähe von Oppenweiler oder wenn der Doktorand sich im Rahmen eines Freisemesters dort vor Ort ein halbes Jahr auf die Datenerhebung konzentriert.

Vorkenntnisse / Aufgaben / Rahmenbedingungen
Zu den Aufgaben der Doktoranden gehört die Rekrutierung von Probanden, die Erhebung der Daten und deren Analyse und Aufbereitung. Außerdem werden die Doktoranden in die Durchführung der Gruppentherapie (schachbasiertes neurokognitives Training) eingebunden (Schachkenntnisse sind nicht notwendig).
Gute Deutschkenntnisse sind Voraussetzung, da direkter Kontakt mit Patienten besteht. Es sind keine weiteren speziellen Kenntnisse/Vorerfahrungen notwendig. Aber wir erwarten ein großes Interesse an experimenteller Forschung und die Bereitschaft, in die Analyseverfahren einzuarbeiten (Expertise / Supervision ist in der Arbeitsgruppe vorhanden).

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung und freue mich auf eine Kontaktaufnahme und ein persönliches Gespräch.
AG-Webseite:
https://www.zi-mannheim.de/forschung/abteilungen-ags-institute/sucht/arbeitsgruppen-sucht/neuroimaging-abhaengiges-verhalten.html
Diese Seite ist Teil von fimm-online.de | Impressum.